Skip to main content

Hunde mit langen Ohren – Rassen, Pflege, Vorteile und Nachteile!

 

windhund hund mit langen ohren

Der Hund gilt als der treueste Begleiter des Menschen. Das Verhalten und der Charakter sind ähnlich wie beim Menschen sehr unterschiedlich. Es gibt Rassen, die sich eher für Familien mit Kindern eignen. Andere besitzen einen ausgezeichneten Spürsinn.

Sie eignen sich perfekt zur Jagd oder für die Polizeiarbeit. Lange Ohren hat ein großer Hund genauso wie ein kleiner Hund sie haben kann.

Damit das Zusammenleben von Hund und Besitzer funktioniert, sollte durch Verhaltensregeln eine Erziehung des Tieres erfolgen.

Einige Menschen haben einen guten Draht zu den Tieren und können das ohne professionelle Hilfe. Das braucht Geduld, Zeit und Fachwissen. Mit einem Kurs für Hundeerziehung erhältst du Unterstützung.

Jetzt zur Johanna Esser online Hundeschule*

 

 

Hunde mit langen Ohren

Hunde zu züchten ist schon lange üblich, um für das Zusammenleben mit dem Menschen stimmig zu sein. Hunde mit langen Ohren sind häufig Jagdhunde.

Sie hören hervorragend und besitzen einen ausgezeichneten Geruchssinn. Sie sind intelligent, verspielt und können sich gut anpassen. Beliebte Rassen mit langen Ohren sind:

  1. Afghanischer Windhund: Schlanker, edler Hund mit langem Fell
  2. Bluthunde: Außerordentlicher Geruchssinn, extrem lange Ohren (35 Zentimeter lang)
  3. Weimaraner: stammt aus Thüringen, rennt rasant, war früher als Jagdhund dem Adel vorbehalten, verspielt, gut zu trainieren
  4. Gordon Setter: stammt aus Schottland; zur Jagd nach Vögeln gezüchtet;
    als Familienhund bedarf es früher Sozialisierung, da der Hund selbstständig und scheu ist
  5. Segugio Italiano: rennt so schnell, dass die Ohren seitlich abheben
  6. Saluki: schneller Hund, 69 km/h, älteste Rasse, sanftmütig und ruhig, Vorsicht bei Kleinkindern, anspruchsvoll
  7. Bayerischer Gebirgsschweißhund: früher Jagdhund wegen der guten Spürnase, benötigt viel Bewegung, idealer Familienhund, da umgänglich und haart wenig
  8. Berner Laufhund: stammt aus der Schweiz, früher zum Aufspüren verletzten Wildes; ein Schweißhund. Seltene Rasse, weniger geeignet für Familien; frühe Sozialisierung nötig; mit anderen Hunden fühlt er sich wohl

 

Hunde mit großen Ohren

Hunde mit großen Ohren sehen süß aus. Samtig weich hängen sie an ihrem Besitzer. Studien belegen, dass ein großer Hund mit großen Ohren ausgezeichnet hören kann.

Die großen Ohren verstärken die hochfrequenten Töne. Dank der beweglichen Ohren hört der große Hund dreidimensional. Prächtige große Hunde mit großen Ohren sind:

  • American Foxhound
  • Coonhound
  • Bracco Italiano
  • Dalmatiner
  • Groenendael
  • Vizsla

Jetzt mehr über die Hundepsychologie lernen*

 

dalmatiner hund mit großen ohren

Kleiner Hund mit großen Ohren

Kleine Hunde rühren die Herzen vieler Hundefreunde. Gerade wer eine kleine Wohnung hat, bevorzugt einen kleinen Hund. Hunderassen wie Kavalier King Charles Spaniel gibt es seit dem 16. Jahrhundert. Mit ihren großen, flauschigen Ohren sehen sie entzückend aus.

Großer Verführer, obwohl er klein ist, ist der Dackel mit seinem Dackelblick. Ebenfalls mit Blicken rührt der Basset Hound. Seine großen Augen wirken so traurig und die hängenden Ohren verstärken das noch.

Der Beagle, ein kleiner Laufhund, gilt als lebhaft und verspielt. Früher als Jagdhund eingesetzt, ist er heute Familienhund. Er ist kinderlieb und hat ein freundliches Wesen.

Ein kleiner Toyhund ist der Papillion mit seinen Schmetterlingsohren. Diese Rasse gibt es seit dem Mittelalter. Der Zwerghund ist ein Leichtgewicht voller Energie. Er versteht sich gut mit Kindern.

 

Hund mit langen Ohren und Locken

Hunde mit langen Ohren und Locken sind beliebt. Sie sehen drollig aus mit ihren hängenden, gelockten Ohren. Das weckt sofort Sympathien für das Tier. Sie besitzen besondere Fähigkeiten.

Sie hören gut und haben einen außerordentlichen Spürsinn. Vor der Anschaffung eines Hundes ist einiges zu beachten. Nicht jeder Hund eignet sich zum Joggen oder für ein lebhaftes Familienleben.

Irish Setter

Er stammt aus Irland und wird als Familien-, Jagd- und Therapiehund eingesetzt. Er mag Kinder und ist selbst lange kindlich. Darum benötigt er eine konsequente Erziehung. Zum Wachhund geeignet er sich nicht, da er zu freundlich und kontaktfreudig ist.

Barbet

Er stammt aus Frankreich und ist ein guter Familienhund. Sein Wesen ist freundlich, umgänglich und treu. Er kann gut schwimmen, sieht mit seinen vielen Locken aus wie Teddybär. Er benötigt viel Auslauf.

Cocker Spaniel

Er stammt aus England und sein Fell ist braun, golden bis Schokobraun, schwarz und rötlich. Cocker gibt es auch in zwei- oder dreifarbig, das verleiht ihn eine freche Note. Cocker sind lebhafte, verspielte Gesellen. Er benötigt viel Bewegung und eine gute Erziehung.

Pudel

Er stammt aus Frankreich und war schon in der Antike als Haustier bekannt. Er gehört zu den zehn beliebtesten Hunderassen, ist verspielt und gut trainierbar.

Pudel haaren wenig und gelten als hypoallergen. Pudel gibt es von klein bis groß. Die Fellfarben sind Schwarz, Weiß, Grau, Braun und rötlich Blond.

Italienischer Spinon

Wie der Name vermuten lässt, stammt er aus Italien. Er ist dort die älteste Hunderasse. Vom Wesen her ist er ideal als Begleiter bei der Jagd. Sein raues Fell schützt ihn gut gegen Kälte und Nässe. In der Familie fordert er viel Aufmerksamkeit ein.

Jetzt Welpen richtig erziehen lernen*

 

pudel hund mit langen ohren und locken

 

Deutscher Wachtelhund

Auch hier verrät der Name die Herkunft. Der Wachtelhund, eine Stöberhundrasse, ist der ideale Begleiter des Jägers. Das wellige Fell und die lockigen Hängeohren führen dazu, ihn mit dem Springer Spaniel zu verwechseln. Er ist ein anspruchsvoller Hund, der eine enge Bindung zu seinem Besitzer eingeht.

Hund mit langen stehenden Ohren

Hunde mit stehenden Ohren gelten als besonders intelligent und aufmerksam. Die genetische Nähe zum Wolf ist noch am ausgeprägtesten. Sie werden als Schäfer-, Wach-, Schutz- und Hütehunde gerne eingesetzt. Typische Vertreter dieser Rasse sind:

Australian Kelpie: Früher Farmerhund, heute wegen seines guten Charakters (freundlich, treu und trainierbar)Familienhund oder Hütehund.

Norwegischer Lundehund: Selten gewordene Rasse, da früher zur Jagd nach Wasservögeln(Lunden) eingesetzt. Special: Er wackelt mit den langen Ohren bei Freude und nicht mit dem Schwanz.

Malinois: Belgischer Schäferhund, der häufig als Polizeihund dient. Wegen seiner langen Ohren bezeichnen ihn die Belgier als „halb Hund, halb Hase“. Seine stehenden Ohren sehen wie die Löffel eines Feldhasen aus.

Hollandes Herdershond: Schäferhund aus den Niederlanden, dort häufig als Polizeihund verwendet. Bei der Geburt sind die Ohren schon so groß wie im Erwachsenenalter.

Sibirian Husky: Sie bellen nicht, aber sie heulen wie Wölfe. Sie sind nur für Spezialisten, da sie anspruchsvoll sind. Konsequente Erziehung, viel Bewegung und Aufmerksamkeit, sonst kann es Probleme mit dem Hund geben.

Jetzt zur Basis Hundeerziehung*

 

Englischer Hund mit langen Ohren

Die Engländer sind große Hundefreunde und Züchter. Früher viele Jagdhunde, sind es heute Begleit- und Haushunde. Der Cocker Spaniel ist am beliebtesten bei den Briten.

Es gibt daneben viele Terrier- und Setterarten. Berühmt ist der Welsh-Corgi, da diese Rasse die Lieblingshunde der Queen sind. Beliebte Englische Hunde sind:

  • Englischer Cocker Spaniel
  • English Setter
  • Englische Springer Spaniels
  • Cardigan Welsh Corgi
  • English Pointer
  • Sussex Spaniel
  • Scottish Terrier

Hunde mit langen Ohren – Vorteile

Die Vorteile von Hunden mit langen Ohren sind die Folgenden:

  • + gutes Gehör
  • + außergewöhnlicher Geruchssinn
  • + intelligent
  • + leicht zu trainieren
english setter mit langen ohren

 

Hunde mit langen Ohren – Nachteile

Natürlich gibt es nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile. Unter anderem haben solche Hunde folgende Nachteile:

  • – die langen Ohren benötigen regelmäßige, sorgfältige Pflege
  • – wenn sie bis zum Boden hängen, werden sie schmutzig

 

Pflege von Hunden mit langen Ohren

Die Ohren der Hunde sind von Natur aus selbstreinigend. Die Flimmerhärchen verhindern, dass Schmutz ins Ohr gelangt. Wattestäbchen haben hier nichts zu suchen! Hundeohren säuberst du mit speziellen Ohrreinigersprays.

Bei Hautreizungen an den Ohren vom Tierarzt eine Salbe geben lassen.

Lange Haare an und in den Ohren kürzt du etwas. Es sorgt für eine gute Belüftung der Schlappohren. Die Hängeohren sind der ideale Brutplatz für Bakterien und Parasiten.

Das Schneiden der Haare unbedingt vom Tierarzt zeigen lassen, wegen der Verletzungsgefahr.

Kratz sich der Hund häufig am Ohr, hält den Kopf schief, ist ein Tierarztbesuch fällig. Er kann Grasmilben oder Fremdkörper im Gehörgang haben.

Jetzt richtiges Barfen erlernen*



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *